Ein Haus kaufen in Potsdam: Worauf ist zu achten?

Haus kaufen Potsdam
4.8
(93)

Für den Hauskauf in Potsdam spricht so einiges: Die brandenburgische Hauptstadt gilt als sehr kinder- und familienfreundlich, besteht zu zwei Dritteln aus Parks, Grünflächen sowie Gewässern und punktet mit einer optimalen Verkehrsanbindung nach Berlin. Sie spielen mit dem Gedanken, ein Haus zu kaufen in Potsdam? Der nachfolgende Blogartikel klärt Sie darüber auf, was im Zusammenhang mit dem Immobilienerwerb zu beachten ist.

Lage der Immobilie: Persönliche Lebenssituation und -planung berücksichtigen

Die Lage ist beim Hauskauf gleich aus mehreren Gründen das wichtigste Kriterium. Einerseits hat sie maßgeblichen Einfluss auf den Wert der Immobilie. Andererseits sollte die Lage natürlich mit den persönlichen Vorstellungen und Lebensverhältnissen in Einklang stehen. Relevant sind diesbezüglich vor allem folgende Fragestellungen:

  • Gibt es in der Nähe Einkaufsmöglichkeiten?
  • Sind im nahen Wohnumfeld Schulen, Kitas, Arztpraxen und Apotheken vorhanden?
  • Lassen sich öffentliche Verkehrsmittel gut erreichen?
  • Gibt es im Umfeld Freizeiteinrichtungen, Sportanlagen, Parks und kulturelle Veranstaltungen?
  • Liegt das Haus in einer ruhigen Gegend oder ist mit Lärmbelästigungen zu rechnen?

Vor dem Immobilienkauf empfiehlt es sich, die örtlichen Gegebenheiten sehr genau zu erkunden und abzugleichen, was passt und was nicht passt. Während die nächste S-Bahn-Station nicht weit entfernt ist, wenn Sie ein Haus kaufen in Potsdam-Babelsberg, sieht die Lage im Stadtteil Eiche etwas anders aus. Neben der aktuellen Lebenssituation muss auch die zukünftige Planung berücksichtigt werden. Für Paare, die in absehbarer Zukunft eine Familie gründen wollen, bietet sich zum Beispiel eine Gegend an, in welcher der nächste Kindergarten, die nächste Schule und der nächste Spiel- oder Sportplatz nicht weit entfernt sind.

Größe des Hauses: Die Familienplanung bedenken

Die Wohnfläche der Immobilie sollte sowohl den heutigen als auch den zukünftigen Bedürfnissen gerecht werden. Denn natürlich muss auch für den geplanten Nachwuchs ausreichend Platz vorhanden sein. Für Familien stellt sich zudem die Frage, was nach dem Auszug der Kinder mit dem neu gewonnenen Platz geschehen soll. Sie könnten die freien Räume dann beispielsweise in ein Arbeits-, Gäste- oder Hobbyzimmer umwandeln.

Weist das Objekt den passenden Schnitt auf, besteht zudem die Möglichkeit, eine Einliegerwohnung abzuteilen und einen Teil des Hauses zu vermieten. Entsprechende Überlegungen sollten bereits beim Immobilienkauf Berücksichtigung finden. Selbiges gilt im Hinblick aufs altersgerechte Wohnen. In diesem Zusammenhang stellt sich insbesondere die Frage, wie barrierefrei das Objekt ist oder sich im Alter umgestalten lässt.

Aussehen und Gestaltung des Objekts müssen passen

Ob klassisches Einfamilienhaus, Stadtvilla, Fachwerkhaus oder Öko- beziehungsweise Blockhaus: Jede Immobilie ist ein Unikat mit einer eigenen Charakteristik und einer eigenen Geschichte. Intuitiv spüren Kaufinteressenten meist schon bei der ersten Besichtigung, ob es sich bei dem Objekt um das persönliche Traumhaus handelt. Oftmals sind es vor allem kleine Details, die dafür sorgen, dass man sich in eine Immobilie verliebt. Fühlen Sie dagegen keine echte Verbundenheit mit dem Haus, empfiehlt es sich für gewöhnlich, weiterzusuchen. Wenn Sie ein Haus bauen in Potsdam, können Sie Ihr späteres Eigenheim natürlich gestalten, wie es Ihnen beliebt.

Was für Bewerberinnen und Bewerber außerdem wichtig ist: Viele Immobilienverkäufer legen Wert darauf, dass der aktuelle Charakter des Hauses gewürdigt wird und zumindest bis zu einem gewissen Grad erhalten bleibt. Das Erscheinungsbild und die Gestaltung einer Immobilie sind schließlich immer auch Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Wie stark Interessenten das Objekt nach dem Kauf verändern wollen, hat mitunter sogar entscheidenden Einfluss darauf, für wen sich die Besitzer entscheiden.

Versteckte Kosten einplanen

Neben dem eigentlichen Kaufpreis fallen beim Erwerb einer Immobilie verschiedene weitere Kostenpositionen an. Zu den sogenannten Nebenkosten zählen beispielsweise die Notargebühren. Darüber hinaus müssen Sie natürlich auch die Grunderwerbsteuer entrichten, wenn Sie ein Haus kaufen. In Potsdam liegt der Steuersatz momentan bei 6,5 Prozent.

Das sind jedoch bei Weitem noch nicht alle Ausgaben, die beim Erwerb einer Bestandsimmobilie auf Sie zukommen. Zu den zusätzlichen Kosten zählen auch die finanziellen Aufwendungen, die im Zuge zeitnaher Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen anfallen. Es sollen ja schließlich nicht erst Jahre vergehen, bis man so richtig im neuen Zuhause angekommen ist. Neben Zusatzausgaben für das Haus an sich sollten Sie an dieser Stelle auch Extrakosten für die Außenanlagen, den Garten und die Garage berücksichtigen.

Für Neubau mit einem Bauträger oder Architektenbüro zusammenarbeiten

Obwohl grundsätzlich die Möglichkeit besteht, den Hausbau komplett selbst zu planen, ist es empfehlenswert, sich einen Baupartner zu suchen. Denn auch wenn ein Bauträger oder Architektenbüro den Bau Ihres Einfamilienhauses realisiert, gibt es noch zahlreiche Dinge zu planen und zu erledigen. Da die meisten Menschen in ihrem Leben nur einmal ein Haus bauen, fehlt es außerdem oftmals an Kenntnissen über die organisatorischen Abläufe. Für professionelle Hausbaufirmen gehören diese dagegen zum Tagesgeschäft. Wer sich von einem Bauträger unter die Arme greifen lässt, erspart sich eine Menge Stress.

Unabhängig davon, für welchen Weg Sie sich entscheiden, sollte Ihr Zeitplan mögliche Verzögerungen mit einkalkulieren. Es besteht beispielsweise immer ein gewisses Risiko, dass Lieferschwierigkeiten den zeitlichen Ablauf durcheinanderbringen. Daher ist es ratsam, die aktuelle Wohnung nicht zu früh zu kündigen. Bedenken Sie außerdem, dass die Baustoffpreise momentan relativ stark schwanken. Verantwortlich dafür sind insbesondere das Inflationsgeschehen und die hohe Nachfrage, aber teilweise auch heruntergefahrene Produktionsstätten.

Kaufpreis: Verhandlungsspielraum meist sehr begrenzt

Potsdam ist eine moderne Stadt, in der Menschen gerne wohnen. Dementsprechend hoch fällt die Nachfrage nach Wohnraum aus. Dieser Umstand wirkt sich natürlich auf die Immobilienpreise aus, die sich aktuell auf einem historischen Rekordhoch befinden. Prognosen gehen sogar davon aus, dass die Preise für Neubauten und Gebrauchthäuser in Potsdam in den nächsten Jahren verglichen mit anderen Regionen Deutschlands überdurchschnittlich stark steigen werden. Da es meist zahlreiche Kaufinteressenten gibt, besteht in der Regel nur wenig Verhandlungsspielraum. Daher sollten Sie Ihr Gebot möglichst nahe am aufgerufenen Preis ansetzen.

Gegebenenfalls ist es jedoch möglich, mit dem Zustand der Immobilie zu argumentieren. Im Falle einer sanierungsbedürftigen Heizungsanlage oder veralteter Fenster müssen schließlich Modernisierungsmaßnahmen in die Gänge geleitet werden, die Extrakosten nach sich ziehen. Mitunter werden entsprechende Aspekte bei der Kalkulation des Kaufpreises jedoch bereits berücksichtigt.

Bildrechte: “Dutch Quarter in Potsdam, Brandenburg, Germany” @robertdering, stock.adobe.com

Vergleiche Einträge

Vergleichen